Kosten & Preisvergleich

Brust­verkleinerung – Kosten & Preisvergleich

Entstehende Kosten und Preise für eine Brustverkleinerung sind neben den Kosten für den behandelnden Arzt die Kosten für Narkose sowie für das OP-Team. Die Kosten für die Operation selbst richten sich danach, wie aufwendig diese ist, welche Operationsmethode angewendet wird und wie lang die Brustverkleinerung dauert. Hinzurechnen muss man noch die Kosten für Nachsorge, die Kosten für den Klinikaufenthalt sowie die Kosten für den speziellen Stütz-BH.

Die Summe dieser Kosten bildet letztendlich den Preis, den der Patient für eine Brustverkleinerung zu zahlen hat. Sie unterscheidet sich zum Teil jedoch deutlich. Je nach Arzt bzw. Klinik sind Preisspannen von 2.500 Euro bis 6.000 Euro möglich. Für Sie als Patienten ist es daher ratsam, vor der Behandlung die Preise und Angebote verschiedener Ärzte zu vergleichen.

Auf SchönheitsGebotDE erhalten Sie kostenlos günstige Angebote für Brustverkleinerungen von erfahrenen Ärzten und plastischen Chirurgen in Ihrer Nähe. So können die Kosten und Preise für ästhetisch plastische Chirurgie deutlich gesenkt werden.

Angebote einholen Video ansehen

Diese Gesundheitsinformationen wurden für Sie zusammengestellt von der Schönheitsgebot-Redaktion.

Kurzinfo

Dauer: 2-3 Stunden, stationär, 1-3 Tage Klinikaufenthalt

Narkose-Art: Vollnarkose, selten Teilanästhesie

Nachbehandlung: 1-2 Wochen Genesungszeit, fester Verband nach der OP, nach einigen Tagen Entfernung der Drainagen, nach 8-14 Tagen Fäden ziehen, 3-6 Wochen Tragen eines Stütz-BHs, 6 Wochen keine körperliche Anstrengung, 6 Monate keine direkte Sonnenbestrahlung.

Zur Beschreibung vergrößerter Brustformen gibt es zwei Begriffe:

  • Makromastie: Vergrößerte Brust, die außerhalb der Norm liegt
  • Gigantomastie: massiv vergrößerte Brüste, die je Seite mehr als 1500 g wiegen

Vor der Verkleinerung der Brüste

Für ein optimales Operationsergebnis sollten übergewichtige Patientinnen, die eine Gewichtsreduktion planen, die Brustverkleinerung nur durchführen, wenn ein stabiles Normalgewicht erreicht ist. Optimal wäre ein BMI unter 28 kgKG/qm. Das verringert nicht nur die Risiken, sondern verbessert auch das Erscheinungsbild nach der Operation. Ein „dicker“ Bauch z. B. kann nach einer Brustverkleinerung noch mehr auffallen.

Ist die Familienplanung noch offen und die Patientin möchte ihre Stillfähigkeit erhalten, sollten die Brüste erst verkleinert werden, wenn der Kinderwunsch verwirklicht ist. Bei jugendlichen Patientinnen werden jegliche Eingriffe an der Brust erst nach Abschluss des Drüsenwachstums durchgeführt. Ausnahmen bilden hierbei nur Patientinnen, die unter einer massiven Gigantomastie leiden.

Ein für den Chirurgen erfolgreiches Ergebnis kann dem Patienten unter Umständen nicht gefallen, weshalb dem behandelnden Arzt die genauen Wünsche mitgeteilt werden sollten. So können alle möglichen Resultate gemeinsam besprochen werden.

Sowohl vor als auch 3 und 6 Monate nach der Brustverkleinerung werden zur Erfolgsbeurteilung Fotos der Brüste gemacht und dokumentiert.

Gründe für eine Brustverkleinerung:

  • Chronische Nacken-/Rückenschmerzen
  • Einschnürungen des BH-Trägers im Schulterbereich
  • Erfolglose physiotherapeutische und orthopädische Behandlungen
  • Schmerzhafte Brüste (Mastodynie)
  • Aufquellen, Juckreiz, Rötungen und „Schwitzen“ in der Brustumschlagsfalte („Intrigobeschwerden“). Der feuchte Raum bietet zudem gutes Terrain für das Wachstum von Krankheitserregern.
  • Psychische Belastung z.B. bei Sport oder beim Schwimmen (positiver Effekt der Brustverkleinerung auf die Psyche über Studien belegt)

Die Operation

In der Plastischen Chirurgie ist das Ziel der Mammareduktion (Brustverkleinerung) eine Brustform zu schaffen, die in Einklang mit den bestehenden Körperproportionen ist.

Wenn das Herabhängen (Ptose) der Brust nicht allzu ausgeprägt ist, wenig Volumen entnommen werden muss und nur gestrafft wird, so kann z.B. ein vertikaler Schnitt oder ein Schnitt um den Warzenhof (MAK) manchmal bereits genügen.

Operationsplanung

1. Der Chirurg zeichnet bei der stehenden Patientin folgende Linien auf:  

  • Linie von der Mitte des jeweiligen Schlüsselbeins nach unten (Medioklavikularlinie )
  • Linie vom oberen Brustbeinrand bis zur Brustwarze
  • Brustumschlagsfalte

Hierbei werden bereits Asymmetrien auffällig.

2.   Auf der Medioklavikularlinie setzt der Operateur den neuen Sitz der Brustwarze fest. Er liegt auf Höhe der Brustumschlagsfalte und sollte einen Abstand von 20 cm ab dem oberen Brustbeinende nicht unterschreiten. Fällt nach der Operation auf, dass die Brustwarze und ihr Hof zu tief liegen, kann ihre Position leicht in Lokalanästhesie korrigiert werden, wohingegen eine Korrektur von zu hoch liegenden Brustwarzen problematisch ist. Nach der Operation setzen sich die Brüste für gewöhnlich etwas ab (sog. „setting in“).

3.   Je nach geplantem Umfang des zu entnehmenden Volumens schwenkt der Chirurg beide Brüste, sodass er jeweils rechts und links an jeder Brust gerade Linien einzeichnen kann, die komplett bis zur Brustumschlagsfalte reichen. Die zwei Linien sind von der Brustwarze aus nach unten nicht länger als 6,5cm (und bestimmen so den Abstand der Brustwarze zur späteren Brustumschlagsfalte).

Mammareduktion nach Höhler

Der Eingriff erfolgt in Halbsitzlagerung („Beach-chair-Lagerung“) mit angelegten Oberarmen. Für die Orientierung während der OP bleiben die Schulterkappen, der Nabelpunkt und die Brustbeinspitze für gewöhnlich offen.

Durch eine symmetrische Abdeckung mit den Planen kann der Operateur die Ungleichheit der Brüste leichter einschätzen.

Angefangen wird damit, den Durchmesser der zukünftigen Brustwarze und ihrem Hof festzulegen, sie kreisrund einzuschneiden (aber ohne die Brustwarze abzulösen) und umliegende zu straffende Haut von dem darunterliegenden Fettgewebe zu lösen.

Danach wird die untere Hälfte der Brüste entnommen, wobei ein Stiel mit einer breiten Basis nach oben belassen wird.

Alles entnommene Gewebe wird sofort zur mikroskopischen Untersuchung geschickt, da sich bis zu dem Zeitpunkt unentdeckte Tumore in genau dieser Masse befinden könnten. Als nächstes wird die Brustwarze an ihren neuen Platz nach oben gezogen. Die seitlichen Linien an jeder Brust werden eingestülpt, so dass die Brustwarze wieder mit Haut umgeben ist und mit Fäden, die der Körper aufnehmen und auflösen kann, unterhalb der Haut aneinandergenäht. Dann wird alles durch eine weitere Naht an die Brustumschlagsfalte fixiert. Über diesen Weg wird jeder Brust ihre neue Form verliehen. Jetzt kann über einzelne, ebenfalls sich auflösende und unterhalb der Haut liegende Nähte die Brustwarze auf die neue Brust gespannt werden.

Hautstraffung um die Brustwarze

Auch bei diesem Eingriff wird zuerst der Durchmesser der künftigen Brustwarze aufgemalt und anschließend wird die Haut um den Hof der Brustwarze eingeschnitten. Zur Simulation der späteren Symmetrie und Lage der Brustwarze wird sie über Nähte an ihrem Rand aufgespannt. Ist die gewünschte Lage festgelegt, wird mit einem sterilen Marker die zu entfernende Haut umrandet. Das Hautstück wird dann vom Fettgewebe unterhalb abgelöst und abgeschnitten. Die neuen Ränder werden bis zum MAK (Brustwarzen-Hof-Komplex) eingestülpt und über subkutane (unter der Haut liegende), sich auflösende Nähte an dem Brustwarzenhof befestigt. Zuletzt werden die Nähte mit Pflaster-Strips verdeckt.

Narbensparende Bruststraffung nach Lejour (1994)

Bei dieser Methode verbleiben nach dem Eingriff nur eine Narbe um die Brustwarze herum und eine Längsnarbe am unteren Brustpol.

Diese Technik eignet sich besonders gut, wenn das Anliegen eher darin liegt, dem starken Hängen der Brüste („Ptose“) entgegenzuwirken und weniger darin, das Volumen zu reduzieren. Dabei hängt das Ergebnis dieser Operation davon ab, wie sehr die Haut fähig ist, sich zurückzubilden. Oft verbleibt nach der OP eine Falte im Bereich der Narbe. Die Neuformung der Brust erfolgt hierbei, ungleich der Volumenreduktion, nicht sofort, sondern in einem monatelangen Verlauf. Deshalb sollte der Erfolg des Eingriffes erst später beurteilt werden. Wie bei allen Eingriffen können auch hier Nachkorrekturen nötig sein.

Auch bei dieser OP wird mit der Markierung begonnen. Zuerst wird die Brustumschlagsfalte nachgezeichnet. Dann wird die Brustmitte bestimmt und von da aus eine Linie bis unter die Brustumschlagfalte gezogen. Wieder werden die Brüste nach links und rechts geschwenkt, um die Schenkel, an denen später entlang geschnitten werden soll, einzuzeichnen. Die Linien werden ca. 2cm oberhalb der Brustumschlagsfalte bogenförmig zusammengeführt. Anschließend wird die neue Position der Brustwarzen wie bereits zuvor beschrieben bestimmt.  

Die Patientin liegt während der OP in der Liegestuhlposition. Zuerst wird eine sogenannte Tumeszenzlösung in das Unterhautfettgewebe eingespritzt. Diese Lösung enthält ein lokales Betäubungsmittel, weshalb diese Operation ohne Vollnarkose durchgeführt werden kann. Sollte eine Volumenreduktion gewünscht sein, werden dann an den Seiten der Brüste über Liposuktion, also Fettabsaugung, Teile des Fettgewebes entfernt.  

Die Haut wird bis zu den Grenzlinien vom unteren Drüsengewebe gelöst und anschließend wird entlang der Linie eingeschnitten. Die Brustwarze bleibt dabei über einen Haut- und Gewebestiel mit der oberen Brusthälfte verbunden, wobei dieser Stiel schmal genug sein sollte, um die Brustwarze leicht verschieben zu können.

Jetzt wird die gesamte Haut unterhalb der Brustwarze und an den Seiten vom darunterliegenden Fettgewebe gelöst, damit sie schrumpfen und sich später an die neue Brustform anpassen kann. Danach wird von zentral und vom unteren Brustanteil Gewebe entnommen.

Um den oberen Brustpol anzuheben wird Drüsengewebe, welches direkt oberhalb der Brustwarze liegt, weiter oben an die Muskelkapsel genäht. Es werden auch hierbei resorbierbare, also vom Körper auflösbare Fäden verwendet. Das Ergebnis sieht zunächst „überkorrigiert“ aus, die Brüste setzten sich aber mit der Zeit ab.

Der Hautverschluss besteht bei dieser Technik nicht aus vielen Einzelnähten, sondern einer durchgehenden Naht, bei der die Haut aufgefaltet/plissiert wird. Dabei wird auch das Gewebe unter der Haut in die Naht aufgenommen.

Nach der Operation (Nachsorge)

Bei jeder Technik gilt, dass, bevor die Haut komplett verschlossen ist, noch eine Drainage (ein Schlauch, über den Flüssigkeit ablaufen kann) eingelegt wird. Die Nähte werden mit dünnen Pflaster-Strips bedeckt und es werden noch vor Ende der OP stützende Verbände angelegt. Um sicher zu stellen, dass die Brustwarzen gut liegen und durchblutet werden, werden sie freigelassen und der Rest des Brustkorbs wird mit elastischen Verbänden und Watte umwickelt. Dieser Verband unterstützt die Formgebung der neuen Brüste. Die Drainage wird entnommen, wenn keine Flüssigkeit mehr abfließt. Danach kann ein individueller Stütz-BH angepasst werden, der drei Monate nach der OP getragen werden sollte.

Komplikationen nach Brustverkleinerungen

Bei deutlicher Brustverkleinerung kann es nach der Operation zur Narbenbildung um den Brustwarzenhof herum, 4-6 cm lang unterhalb dessen und entlang der Brustumschlagsfalte kommen („T-förmige Narbenbildung“).

Andere Komplikationen wären:

  • Bluterguss
  • Sensibilitätsstörungen im Mamillen-Areolen-Komplex (also der Brustwarze und in ihrem Hof)
  • Durchblutungsstörungen im Warzenhof oder Fettgewebe mit totalem Absterben des Gewebes
  • Asymmetrie (Ungleichheit) der Brüste
  • Wundheilungsstörungen
  • Unter- oder Überkorrektur
  • „Dog ears“ à Haut-/Weichteilüberschuss
  • ausgeprägte Narbenbildung
  • Verlust der Stillfähigkeit
  • Evtl. Langzeitfolge „bottoming out“ à Brustwarzen drehen sich wegen der Überdehnung der Brust am unteren Rand nach oben

Soll eine narbensparende Bruststraffung nach Lejour durchgeführt werden, muss die Patientin die lange Persistenz der Hautplissierung (Fältelung), sowie Nachkorrekturen akzeptieren.

Aktuelle Preisvergleiche

Einen Überblick aktueller Preisvergleiche für Brustverkleinerungen finden Sie in dieser Tabelle. Durch Klicken auf den Namen der Behandlung bzw. des Preisvergleichs, werden Sie zur entsprechenden Preisvergleich-Seite geleitet. Dort können Sie mehr über die bietenden Ärzte erfahren und sich gleichzeitig davon überzeugen, dass wir die Anonymität unserer Patienten gewährleisten.

  Preisvergleich PLZ, Ort, AnreiseUrsprüngliche Kosten* Aktueller Preis* Gebote Restzeit
G Brustverkleinerung 66882 Hütschenhausen
Anreise: max. 150km
--
4.600,00 €
3
-
P Brustverkleinerung und Oberarmstraffung 22761 Hamburg
Anreise: max. 150km
--
7.000,00 €
2
-
G Brustverkleinerung 41239 Mönchengladbach
Anreise: max. 150km
--
3.900,00 €
4
-
G Brustverkleinerung 52156 Monschau
Anreise: max. 150km
--
5.500,00 €
1
-
G Brustverkleinerung 80333 München
Anreise: max. 150km
--
4.000,00 €
2
-
G Brustverkleinerung 28816 Stuhr
Anreise: D
--
3.800,00 €
2
-
G Brustverkleinerung 91083 Baiersdorf
Anreise: max. 150km
--
3.500,00 €
3
-
G Brustverkleinerung 38100 Braunschweig
Anreise: max. 150km
--
3.600,00 €
2
-
G Brustverkleinerung 82024 Taufkirchen
Anreise: max. 150km
4.000,00 €
3.800,00 €
2
-
G Brustverkleinerung 64297 Darmstadt
Anreise: max. 150km
6.500,00 €
4.900,00 €
5
-
Weitere Preisvergleiche

Erfahrungsberichte

Bewertung für "Plastiker0612" aus Kelkheim

"Ich hatte meine Brustverkleinerung am 07.03.17 bei Plastiker0612. Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden. Die Wundheilung verläuft problemlos und die Nachsorge ist top. Dr. X ist ein sehr netter, kompetenter Arzt, bei dem ich mich zu jeder Zeit sehr gut aufgehoben gefühlt habe. Die Privatklinik, in der Dr. X operiert, ist auch absolut empfehlenswert. Das Praxisteam ist überaus freundlich und sehr um die Patienten bemüht. Obwohl sich ein PC mit gutem Ruf in meiner unmittelbaren Nähe befindet, kam für mich nur Dr. X in Frage :-). Den längeren Anfahrtsweg nahm ich dabei gerne in Kauf. Ich kann Dr. X uneingeschränkt weiterempfehlen!! Danke Dr. X!! :-))" (ID 610594)

3

Bewertung für "Plastiker0612" aus Kelkheim

"Nachdem ich eben die neuen BHs anprobierte, in der sagenhaften Cup-Größe C, statt bisher F, dachte ich, es sei Zeit, meine Dankbarkeit auch einmal in Form einer Bewertung auszudrücken: Ursprünglich wollte ich nur das Geschlabber unterm Hals entfernen lassen, das sich aufgrund meines Alters und einer Gewichtsabnahme von 50 kg gebildet hatte. Sehr bald erhielt ich einen Termin bei dem von mir gewählten Arzt und war angetan: Von der sympathischen offenen Art, der ungezwungenen Atmosphäre und auch dem Preis. Während des Gespräches fragte ich auch nach den Kosten für eine Brustverkleinerung: Schon immer war mein überdimensionaler Busen für mich sehr schwierig: psychisch und physisch. Der Preis für beides in einem Aufwasch war überzeugend. Ich habe die Sache noch 2 Monate vor mir hergeschoben, aber eigentlich gar nicht so groß darüber nachgedacht. Am Abend vorher bis ich in ein Hotel in der Stadt, in der die OP stattfand. Morgens dann in die Klinik: Ein tolles Zimmer, mit eigenem Schreibtisch und Fax, Sitzgruppe, hochwertige Ausstattung in einer Privatklinik. Der Arzt kam früh, besprach noch einmal Details, kritzelte ausführlich auf meinem Körper herum und dann wurde ich einige Zeit später in den OP gefahren. Spätabends wachte ich im Zimmer auf, es war alles gut. Ich wurde am anderen Morgen entlassen, war mittags zu Hause und habe mich dann eine Woche geschont. Die Schmerzen waren absolut erträglich, ich bin da aber auch nicht so empfindlich. Nie habe ich Geld besser angelegt, als in diesen Operationen: Ich habe wieder einen Hals und zwar einen schönen. Die Narbe ist noch etwas rot, aber das geht vorbei. Und die Brüstchen, meine wunderschönen Apfelsinchen, statt der Mehlsäcke, die vorher dort hingen. Keine Rückenschmerzen mehr, kein Zurechtrücken der Brustwarzen morgens, die dann doch wieder nach unten wanderten. Keine Angst mehr, dass jemand diesen Hängebusen auch trotz Kleidung und Büstenhalter in seiner ganzen Hässlichkeit erahnt. Keine immer zu engen Blusen, Mäntel und Jacken. Ich kann auch mal schneller laufen, ohne dass die Brüste entsetzlich schwabbeln und schmerzen. Und womit ich gar nicht gerechnet hatte: Ich bekomme hervorragend Luft, viel besser als vorher. Die Kilos auf den Lungen hatten mich da doch sehr eingeschränkt. Nun schlafe ich auch auf dem Rücken, was vorher gar nicht möglich war. Bauch traue ich mich einfach nicht, diese schöne Brüstchen sollen nicht so gequetscht werden. Auch mein Mann ist ganz begeistert von ihnen ;-) Und die tollen Büstenhalter, ich konnte nie welche mit Bügeln tragen und musste immer tief in die Tasche greifen, wenn neue erforderlich waren: Alles vorbei. Jetzt werde ich gelegentlich mal etwas Ausgeschnittenes tragen, das habe ich nie gemacht, weil das so leicht ordinär und billig aussieht bei großen Brüsten. Hervorragend Arbeit, lieber Doc – ganz herzlichen Dank. Das war Können, auf der ganzen Linie. Einen kleinen Busen aufpumpen, mit einem Schnitt und einem Silikonkissen, ist sicher sehr viel leichter, als aus dieser Menge an schlaffer Haut und Fleisch Brüste zu formen, die gleich groß sind, deren Brustwarzen beide in die richtige Richtung "blicken" und die ganz natürlich aussehen. Aus Truthahnhals und Mehlsäcken war richtig Hübsches gemacht – vielen lieben Dank!" (ID 516611)

3

Bewertung für "chirurgien" aus  Hamburg

"Brustverkleinerung und Oberarmstraffung: Beide OPs fanden im Dezember 2014 statt. Oberarmstraffung: Verringerung des Oberarmumfangs. 1 cm breite, rote Narben von der Achsel bis zur Ellenbeuge. Brust: Brustverkleinerung mit hängenden Brüsten und nach oben gerichteten Brustwarzen (ähnlich einer Skischanze). Dr. Chirurgien bot eine 2. OP zu Korrektur an, bei der nur die Klinik- und Anästhesiekosten von mir zu zahlen waren, da er selbst mit dem Ergebnis nicht zufrieden war. OP im Juni 2015. Das Ergebnis: wie vorher. Dr. Chirurgien bot eine 3. OP zu Klinik- und Anästhesiekosten an. Ich gehe davon aus, dass nach zwei schlechten Ergebnissen auch eine 3. OP bei Dr. Chirurgien keine Verbesserung herbeiführen würde. Ich fühlte mich schon wie ein Versuchskaninchen und irgendwann ist nichts mehr da zum Operieren. Fazit: Die Narben an den Oberarmen sehen auch nach 14 Monaten schrecklich aus. Kurzärmelige Kleidung ist seit der OP tabu, auch im Hochsommer bei 30°. Zweck der OP war es, ärmellose Kleidung tragen zu können. Abhilfe kann hier evtl. eine Laser-Narbenbehandlung schaffen, die mit hohen Kosten verbunden ist. Eine Behandlung 200€, mehrere sind erforderlich. Falls das nicht hilft, evtl. eine Narben-OP zu noch höheren Kosten! Die Brüste werden ein 3. Mal, jetzt von einem anderen Arzt, operiert, was zu weiteren erheblichen Kosten führt. Zu einer Entschädigung war Dr. Chirurgien nicht bereit. Ihm ist bekannt, dass eine Klage, bei der ich Gutachter, Fotos, Anwalt usw. zahlen müsste, meine Rente bei weitem übersteigt. Von günstigen OP-Kosten kann man hier nicht mehr sprechen. Diese erreichen die 3-fache Höhe der Kosten, die ein anderer Arzt verlangt hätte mit nur einer OP!" (ID 464662)

3

Weitere Erfahrungsberichte zu Bruststraffungen

* Es handelt sich um unverbindliche Kostenschätzungen. Die endgültige Abrechnung kann vom Betrag der Kostenschätzung abweichen. Zwar bemühen sich unsere Ärzte, die Angebote so realistisch wie möglich zu gestalten, aber unvorhergesehene Umstände lassen sich leider nicht ganz ausschließen. Weitere Informationen finden Sie unter: Für Patienten.