Kosten & Preisvergleich

Eigenblut­behandlung – Kosten & Preisvergleich

Behandlungen mit Eigenblut (Eigenbluttherapie, Eigenblutbehandlung) sind in der Medizin für verschiedene Einsatzgebiete schon länger bekannt und werden unter anderem bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises oder bei Allergien angewendet. Dabei wird Blut entnommen und anschließend dem Patienten wieder injiziert, um die Regeneration und die Selbstheilungskräfte im Körper anzuregen.

Bei einer Eigenblut-Faltenbehandlung muss man mit Kosten von ca. 350 bis 500 Euro pro Sitzung rechnen. Über einen unverbindlichen Preisverlgeich bei SchönheitsGebotDe können Sie jedoch ganz unkompliziert kostenlos Angebote einholen.

Angebote einholen Video ansehen

Diese Gesundheitsinformationen wurden für Sie zusammengestellt von der Schönheitsgebot-Redaktion.

Eigenblut-Behandlung bei Falten

Aktuell wird diese Methode immer häufiger auch zur Minderung von Falten im Gesicht und am Dekolleté verwendet. Einige Stars und Sternchen bekennen sich offen zum „Vampir-Lifting“ oder zur „Dracula-Therapie“, wie die Behandlung in den Medien oft genannt wird.

Ablauf der Behandlung

Für die Unterspritzung von Falten mit Eigenblut wird Blut entnommen und meist so aufbereitet, dass nur das Plasma übrigbleibt. Man spricht von der PRP-Methode (PRP = platelet rich plasma; auf Deutsch: plättchenreiches Plasma), wenn Plasma mit sehr hoher Blutplättchen (Thrombozyten)-Konzentration gewonnen wird. Das aufbereitete Blut wird dann mit einer feinen Nadel unter die Haut gespritzt. Die enthaltenen Wirkstoffe und Wachstumsfaktoren sollen die Neubildung der Haut, den Kollagenaufbau und die Durchblutung fördern.

Was bringt das?

Die Ergebnisse dieser Behandlung sind relativ dezent und nicht mit dem Auffüllen von Falten (zum Beispiel mit Hyaluronsäure-Filler) zu vergleichen. Kleinere Fältchen und Linien, vor allem im Augenbereich, können zwar gemildert werden, der Haupteffekt der Eigenbluttherapie ist jedoch die Bioregeneration der Haut und dadurch ein frischerer, strahlender Teint. Die Haut wirkt ebenmäßiger und gesünder. Eine Reduktion tiefer Falten oder eine Therapie stärkerer Hautschädigungen ist durch die Eigenblutbehandlung nicht möglich.

Da der Effekt der Eigenblutbehandlung auf einer Regeneration der Haut beruht und etwas Zeit benötigt, dauert es bis zu vier Wochen, bis erste Ergebnisse spürbar sind. Experten empfehlen eine Wiederholung der Behandlung nach vier bis sechs Wochen und dann noch einmal nach sechs bis zwölf Monaten, um eine optimale Geweberegeneration zu erzielen und die Struktur und Elastizität der Haut dauerhaft zu verbessern.

Risiken

Risiken und Nebenwirkungen gibt es so gut wie keine. Durch den Einstich selber können in einigen Fällen blaue Flecken oder Schwellungen auftreten. Da das verwendete Blut eine körpereigene Substanz ist, sind Unverträglichkeitsreaktionen und Allergien so gut wie ausgeschlossen. Die Eigenblutbehandlung stellt eine schonende Alternative zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden dar. Im Gegensatz zum Botulinumtoxin (Botox) tritt keine Lähmung der Gesichtsmuskeln und die damit verbundene eingefrorene Mimik auf. Das Aufpolstern von Falten mit Hyaluronsäure ist zwar im ersten Moment effektiver, hält jedoch nur sechs Monate an, während das Ergebnis einer Eigenblutbehandlung bis zu zwei Jahre lang anhält.

Die Behandlungsmethoden bei medizinischen Eingriffen, vor allem bei Schönheitsoperationen, unterscheiden sich von Arzt zu Arzt, so dass Ihre Schönheitsoperation von den Angaben, die Sie auf SchönheitsGebot finden, abweichen kann. Die Darstellung der Behandlungen (Schönheits-Ops, Zahnbehandlungen und Augenlaser-Behandlungen) ist lediglich als erster Einblick in mögliche Behandlungsmethoden zu verstehen. Bitte konsultieren Sie in Fragen der Gesundheit abschließend grundsätzlich Ihren Arzt.